#1 Steuerkette von vollegal 25.03.2021 20:57

Hallo alle zusammen,
Habe meine Streety gerade komplett zerlegt und mich dazu entschieden, die Steuerkette mit Spanner direkt mit zu tauschen. Habt ihr nur die Kette getauscht? Oder auch Führungsschienen und Zahnröder der Nockenwellen? Ich persönlich hätte jetzt nur die Kette und den Spanner getauscht, das Werkstatthandbuch schreibt tatsächlich nichts dazu

Liebe Grüße

#2 RE: Steuerkette von Neuer 04.04.2021 16:31

avatar

halllo Vollegal,

welche Laufleistung hast du denn ?
habe auch eine Triple bj 2009. Wie weit hast du denn den Motor zerlegt ?
Zu deiner Frage ich würde auch nur Kette und Spanner tauschen

Gruß Hartmut

#3 RE: Steuerkette von Dynamite 04.04.2021 17:54

avatar

Hallo Vollegal,

ich hoffe nicht das Dein Nickname Programm ist, aber Deine Frage spricht, Gott sei Dank, eine andere Sprache.

Also grundsätzlich gilt bei allem was mit Kette angetrieben wird: Kette und Ritzel zusammen erneuern!

Ist eigentlich ganz einfach: Die Bolzen arbeiten sich, u.a. durch die Drehmomentwechsel ins Ritzel ein. Das führt dann meist zur "Haifischzahn"-Bildung.
Das heißt die Bolzenauflagefläche im Ritzel ist nicht mehr rund wie der Bolzen der Kette, sondern oval.
Und wenn man dann einen neue Kette auf das Ritzel legt, dann passt das wohl, aber die Kette hat auf dem Ritzel schon im Neuzustand Spiel.
Eine neue Kette wird also die Haifischzahnbildung noch verstärken, da sie sich erstmal so weit längen muss, das sie der "Ovalisierung" folgen kann.
Folge davon, die Kette hält nicht mehr so lange. Schlussendlich wir die Lebenszeit des Systems nicht mehr von der neuen Kette bestimmt, sondern von den alten Ritzeln.

Wenn es nicht das komplette Budget der "Motorüberholung" sprengt, würde ich immer dazu raten die Kette, die Führungsschienen und die Nockenwellenräder zu tauschen.

#4 RE: Steuerkette von Böhm 04.04.2021 18:46

Vollegal, das würde ich vom Zustand der Teile abhängig machen und von den Vorgaben von Triumph.
Bei Steuerketten ist es schon üblich, die Kette und Spanner/Gleitschiene bei entsprechendem Verschleiß/Längung zu erneuern und die Nockenwellenräder nicht zu wechseln (falls in gutem Zustand). Im konkreten Fall macht es wohl am meisten Sinn, zu prüfen was der Hersteller in seinen Werkstattanleitungen vorschreibt.
Hab bereits bei mehreren Japan- und Österreich Einzylindern die Steuerketten gemäß Herstellervorschrift gewechselt und da blieben die Nockenwellenräder stets die alten.

@ Dynamite: möchte Dir nicht Widersprechen, nur auch nicht ausschließen, dass Vollegals Vorhaben genau so in Ordnung geht. Bei Steuerketten laufen die Ketten mit den zahnförmigen Laschen auf den Ritzeln und nicht mit den Bolzen/Rollen. Verschleiß zeigt sich an den Nockenwellenzahnrädern meist weniger in Haifischzahnbildung, sondern die Laschen erzeugen Abdrücke auf den Zähnen.

#5 RE: Steuerkette von Dynamite 05.04.2021 00:41

avatar

Hallo @Böhm : Hast vollkommen Recht das es zwischen der Antriebs- und der Steuerkette gravierende Unterschiede gibt.

Hab mich nochmal eingelesen und wenn die Nockenwellenräder keinen augenscheinlichen Verschleiss aufweisen, können diese 2-3 Kettenwechsel durchaus weiterverwendet werden.

Ein Tausch der Kettenräder wird somit in einem "normalen" Motorradmotorleben nicht notwendig sein.

#6 RE: Steuerkette von AL_EX 05.04.2021 01:22

avatar

Ich musste bei meiner CBR600RR bei 70tkm die Steuerkette tauschen, die sie massiv gelängt war und der Spanner keine Wirkung mehr hatte. Das war im eingebauten Zustand derart simpel, das ich keine Steuerkette vorzeitig tauschen würde.

Verbessert mich, aber ich gehe davon aus, das man beim 675er Aggregat auch die Gleitschienen und Geraffel problemlos raus bekommt, ohne den Motor zu zerlegen.

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz